Der Monat hat schon gut angefangen. Beim Termin am 01.09. im Jobcenter hab ich geheult. Das Gute daran: ich hab mich nicht geschĂ€mt đŸ€Ł. FrĂŒher wĂ€r ich im Erdboden versunken. Oder hĂ€tte das zumindest gewollt.

Am Nachmittag gings aber schon besser. Das Wochenende war dann nur noch klasse. Uli und ich waren am Samstag auf dem Markt und haben bei Kessler einen Sekt genossen. Abends haben wir uns mit Freunden getroffen. Sonntag hab mit einem meiner BrĂŒder telefoniert.

Was willst du mehr: Freunde, Familie, Sonnenschein.

Die Woche ging dann gleich geschmeidig los: mein Onlinekurs Motivierend fĂŒhren mit R.E.Z.E.P.T ist das letzte mal in diesem Jahr gestartet.

Das ist fĂŒr mich: kommunizieren mit Genuss!

Wenn das GesprÀch entgleist!

und dir die GesichtszĂŒge. Das ist ĂŒbel. Zumindest fĂŒhlt sich das so an.
So ging es mir bei meinem 2-Stunden-GesprĂ€ch am letzten Freitag beim Jobcenter in NĂŒrtingen.

Ich war mit Khaled zusammen da, um die ganzen Schreiben, die da kontinuierlich auf uns einprasseln zu verstehen, und in Zusammenhang zu bringen.

Wir wollten wissen:

  • welche AntrĂ€ge muss er stellen?
  • wann und warum?
  • von welchen Stellen bekommt er welche UnterstĂŒtzung?

Als ich rauskam nach den 2 Stunden, musste ich mich erstmal beruhigen. Denn statt jetzt klarer zu sehen, hatte ich 4 neue AntrÀge zu stellen.

Du versuchst, mit VernunftsgrĂŒnden weiterzukommen und fragst, ob sich die einzelnen Bereiche nicht untereinander verstĂ€ndigen können? Denn du hörst immer wieder:

  • dafĂŒr mĂŒssen Sie sich an xy wenden
  • das ist die Aufgabe von xy
  • wir haben nur diese Unterlagen bekommen, usw.

Mich hat das mĂŒrbe gemacht und ich bin schier verzweifelt. Da konnte ich nicht mehr und mir sind die TrĂ€nen gekommen.

Ich hatte mich wirklich gut auf das GesprÀch vorbereitet, aber den Fachjargon und die Prozesse kenne ich nicht. Und das bremst aus. Und macht hilflos.

Auch die Art und Weise, wie wir da gesessen haben. Durch eine Monitor-Barriere voneinander getrennt 😬. So von oben herab. Ein bisschen ist das auch Gewalt in der Kommunikation.

Ein Mann sitzt hinter dem Monitor. Du siehst nur die Augen und die Nase. Er schaut ernst. Elke Schulz von der Kommunikationskochschule hat dieses Bild mit ihrem Mann gestellt, um unbewusste Barrieren bei der Kommunikation aufzuzeigen.Wie wĂŒrdest du dich fĂŒhlen, wenn du jemandem gegenĂŒber sitzt,
mit dem du dann ein intensives GesprĂ€ch fĂŒhren sollst?
Bei mir war es Ausgrenzung und Herabsetzung.
Ein GesprÀch auf Augenhöhe sieht anders aus.

Heute hat mir der Herr vom Jobcenter auf meine Mail gestern geantwortet. Persönlich đŸ€©.

Er hat gesagt, er hat was ĂŒbersehen. Das hat echt gut getan und mich erstmal versöhnt. Ihm fehlte noch ein Dokument. Das hab ich ihm grad geschickt. Jetzt geht’s weiter mit neuem Mut.

Auch wenn du mal im GesprÀch entgleist und die Nerven verlierst, ist das nicht so schlimm.
Ist ja menschlich. Kann und darf mal passieren. Wichtig ist, dass du draus lernst. Und versuchst, andere nicht zu verletzen.

Mit guter Struktur und Übung kannst du auf Dauer deine GesprĂ€che verbessern.
Und jede Menge Zeit sparen. Dazu hab ich einen wundervollen GesprÀchsleitfaden entwickelt.

Der ist fĂŒr FĂŒhrungskrĂ€fte in der Medizin. Aber gilt im Grunde fĂŒr jede und jeden. Denn GesprĂ€che fĂŒhren wir ja alle.

In meinem 1-2-3 GesprÀchsleitfaden steht:

  • worauf es beim GesprĂ€ch ankommt
  • wie du dich so vorbereitest, das nix aus dem Ruder lĂ€uft,
  • wie du steuern und dein Ziel erreichen,
  • im Nachhinein Fehler erkennen und verbessern und
  • grundsĂ€tzlich bis zu 50% Zeit sparen kannst!

Der Leitfaden kostet dich nix. Nur deine Mailadresse .
Es lohnt sich auf jeden Fall, einen GesprĂ€chsleitfaden zu haben. Und meiner ist halt wirklich gut. Ohne Sch
 😎

 

Auf die PlÀtze, fertig, los!

Motivierend fĂŒhren mit R.E.Z.E.P.T. ist gestartet. Mein Onlinekurs fĂŒr Kommunikation, Konfliktmanagement und FĂŒhrung. Letzten Dienstag war Kickoff.

Wie immer war ich ein bisschen aufgeregt. Weil ich die Teilnehmer:innen nicht kenne. Zumindest nicht alle.
Manchmal gab es VorgesprĂ€che. Manche kenne ich aus frĂŒheren Kursen. Aber unbekannte Gesichter gibt es immer.

Auf jeden Fall ist das erste Treffen immer besonders. Wir mĂŒssen uns alle ein wenig einfinden und “beschnuppern”. Oft kommen dann auch noch ein paar Technikprobleme dazu. Das beruhigt sich spĂ€ter alles wieder.

Danach sind wir im Flow.
Alle kennen sich und haben Vertrauen. Die Teilnehmer:innen machen sich gegenseitig Mut und geben Tipps. Denn alle haben eigene Erfahrungen und Kompetenzen. Unser Forum nutze ich super gerne, um Schwarmwissen zu teilen.


Elke Schulz von der Kommunikationskochschule steht am Flipchart und zeichnet. Hinter ihr hÀngen eigene Visualisierungen. Ein Plakat zeigt den Kommunikationskreislauf nach Konrad Lorenz. Ein Plakat das Inselmodell von Vera F. Birkenbihl.
Ich beim PrÀsenztraining letzten Juli, zusammen mit Manuela Zehender.
Das hat so einen Spaß gemacht. Alle 33 Teilnehmer:innen waren voll dabei.
Hinter mir meine Visualisierungen: der Kommunikationskreislauf nach Konrad Lorenz und das Inselmodell von Vera F. Birkenbihl. I
ch liebe Kommunikation und diese Modelle. Kannste sehen, oder?

Ich liebe meine Trainings. Das GefĂŒhl zu haben, allen was mitgeben zu können. Z.B.:

  • welche StĂ€rken du hast und was alles gut an dir ist
  • den Mut zu finden, zu sagen was du möchtest
  • wie du auch in schwierigen Situationen die richtigen Worte findest
  • wie du verhandelst, besser verstanden wirst und motivierst.

Kommunikationskompetenz macht dich sicherer. Und dein Leben leichter!

Wenn ich an meine ersten Trainings denke, da war das noch ganz anders.
Davon berichten Elke MĂŒller und ich unserer neuesten Episode von MĂŒller & Schulz – Podcast mit Haltung.

Das erste Seminar, das ich gegeben habe, war eine Fachfortbildung: allgemeine und spezielle Virologie in der Krankenpflegeschule.

Was hab ich vorher geschwitzt? Mein damaliger Chef hat mich dazu verdonnert. Also hab ich’s gemacht. Bin ins kalte Wasser gesprungen. Das war heftig.

Beteiligt hat sich niemand am Unterricht. In der letzten Reihe hat ein Typ sogar gestrickt đŸ€Ł.
Es kam allerdings noch schlimmer.

Was der dann am Schluss des Unterrichts zu mir gesagt hat, erzÀhl ich in unserem Podcast: hier!

Kommunizieren mit Genuss

Diese Fortbildung hab ich fĂŒr Menschen mit FĂŒhrungsaufgaben in der Zahnarztpraxis konzipiert.

Das ist die Idee:

  • mein Kommunikationstraining wird mit toller Location und genießen verbunden
  • dazu eignet sich eine Kochschule
  • die gibt es in Stuttgart: die Eventkochschule im Hause Tritschler von Jörg Ilzhöfer
  • maximal 15 Teilnehmer:innen bekommen von mir ein Basistraining
  • wir sind interaktiv und bearbeiten Praxisbeispiele
  • am Ende wird ein wenig zusammen gekocht und vor allem genossen 😋

Ich habe auch einen Zahnarzt meines Vertrauens begeistern können. So einen Partner brauche ich, damit die GÀste auch ihre Fortbildungspunkte bekommen.

So hÀtte das Ganze ausgesehen: schau dir den Flyer an!

Leider haben wir nicht genĂŒgend Zeit ins Marketing stecken können.
Und die Veranstaltung hat nicht stattgefunden. HĂ€tte am 01. September sein sollen.

Da hat Jörg Ilzhöfer kurzfristig einen seiner beliebten Kochkurse angeboten.
Das Thema war Fisch 🐟.

 Du siehst einen großen Holztisch von der LĂ€ngsseite her. Er steht vor einer Holzwand. Es stehen je 6 StĂŒhlen auf jeder Seite und auf dem Tisch an jedem Platz Wein- und WasserglĂ€ser. Im Vordergrund hĂ€ngen große Kupferlampen, die wie umgekehrte Tannenzapfen aussehen.An diesem Tisch haben wir es uns mit noch 14 anderen GĂ€sten schmecken lassen.
Ist die Location nicht klasse? Dazu gehört ĂŒbrigens noch ein kleiner Balkon.
Von dem blickst du hinunter auf den Marktplatz in Stuttgart.

Das haben wir gekocht und angrichtet:

🐟 Heilbutt auf buntem Mangold
🐟 LachsklĂ¶ĂŸchen an Wildreis mit Safransoße
🐟 Seeteufel-Saltimbocca mit Pasta und Steinpilzsauce
🧁 Souffle mit Buttermilchsauce auf Fruchtspiegel

Statt am 01.09. bei Ilzi ein Seminar zu geben, sind Uli und ich spontan zum Kochkurs. Es war super. Wie immer.

1-2-3 mit den richtigen Worten mehr erreichen! đŸ€©

  • worauf es beim GesprĂ€ch ankommt
  • wie du dich so vorbereitest, das nix aus dem Ruder lĂ€uft,
  • du bis zu 50% Zeit sparen kannst und
  • dein Ziel erreichst.

Hol ihn dir hier:

Kommunikationskochschule